Design
Discover
Debate

Gestalten
Erkunden
Verstehen

Our Vision

dieDAS wants to create a place that will change us. A place where we will discuss topics about which we don’t yet know. A place where we will initiate collective processes, develop new things, realize ideas. We will eat together, rest together, grow and discuss together. We will break new ground and make new discoveries. We will think differently and write stories. Let us change and create together.

Unsere Vision

dieDAS will einen Ort schaffen, an den wir kommen können, um ihn anders zu verlassen. Wir werden über das sprechen, was wir noch nicht wissen. Wir zeigen Haltung, sind offen, gemeinsam Prozesse zu starten, Neues zu entwickeln, Ideen zu verwirklichen. Wir werden miteinander essen, rasten, wachsen, diskutieren. Wir werden Neuland betreten und Neues entdecken. Wir werden anders denken und Geschichten schreiben. Lasst uns gemeinsam gestalten.

Academy of Design, Craft, and Architecture

dieDAS, the Design Academy Saaleck, was founded to provide designers and creative minds with generous opportunities for development and networking. It is our deep conviction that these resources are essential for successful work on innovative and socially relevant processes and prototypes that can enrich our present and future coexistence.

The Academy’s program stands for a unique access to creative, transformative, and collaborative brainstorming. dieDAS is a place of the present, a place of creation, of confrontation and soul searching. A place to experience nature, to see Germany and the world, to experience oneself and others, to discover history, to search for traces, to rewrite, to find courage, to seek,
share, invite, and to design.

The acquisition of the former Saaleck Workshops near Naumburg in Saxony-Anhalt was made possible in 2018 thanks to the dedication of collector and patron Egidio Marzona and the founding of the Marzona Foundation. The complex of buildings, nestled high on a cliff above the Saale river, looks back on a grave and complex past, inevitably linked to architect and racial ideologist Paul Schultze-Naumburg: In 1902 he built his home in Saaleck and shortly thereafter founded the Saalecker Workshops, which soon became a plateau for National Socialist sentiment and ideology. This story needs to be remembered. What was once thought and said at the Saaleck Workshops must never fade from our collective memory.

Reclaiming this “uncomfortable monument” as a place of free thought, creation, and discourse was a deliberate choice. The Marzona Foundation and dieDAS will transform the former Saaleck Workshops to reflect contemporary culture and facilitate a productive and distinct exchange – between the fellows, partner institutions, and companies, as well as a worldwide network of designers, craftspeople, and architects. It will be a place for big thoughts and visions. Diverse, interdisciplinary, open. Located in the center of Germany, the Design Academy Saaleck will be a firm and material testament, both in Europe
and the world, to the power of change in an open community with unlimited freedom of design.

dieDAS is free, vigilant, determined, limitless, unifying.

Akademie für Design, Handwerk und Architektur

dieDAS – Design Akademie Saaleck – wurde gegründet, um Gestalter*innen großzügige Entwicklungs- und Vernetzungsmöglichkeiten zu bieten; aus der tiefen Überzeugung, dass diese „Ressourcen“ und offene Räume wesentlich sind für ein gelöstes Arbeiten an innovativen und gesellschaftlich relevanten Prozessen, Erscheinungsformen und Prototypen, die unsere Gegenwart und unser künftiges Miteinander bereichern.
Das Programm der Akademie steht für einen einzigartigen Zugang zu schöpferischer, transformativer und kollaborativer Ideenfindung. dieDAS ist ein Raum der Gegenwart, eine Stätte des Schaffens, des Angehens und In-sich-Gehens. Ein Ort des Naturerlebens, des Deutschland-und-die- Welt-Sehens, des Sich-und-andere-Kennenlernens, der Geschichtserfahrung, der Spurensuche, der Neuschreibung, des Mutes, des Suchens, des Gemeinsamen, des Einladens und des Designs.
Durch das Engagement des Sammlers und Mäzens Egidio Marzona und die Gründung der Marzona Stiftung wurde 2018 der Erwerb der ehemaligen Saalecker Werkstätten bei Naumburg in Sachsen-Anhalt ermöglicht. Das Gebäude- Ensemble, hoch oben auf einem Felsen über der Saale gelegen, blickt zurück auf eine bewegte und schwerwiegende Vergangenheit, die unweigerlich an die Person des Architekten und Rassenideologen Paul Schultze-Naumburg geknüpft ist: 1902 baute dieser in Saaleck sein Wohnhaus und gründete kurz darauf die Saalecker Werkstätten, die auch zu einem Plateau für nationalsozialistisches Gedankengut wurden. An diese Geschichte muss erinnert werden. Das kollektive Gedächtnis darf niemals vergessen, was in den Saalecker Werkstätten einmal ausgesprochen wurde.
Genau dieses „unbequeme Denkmal“ jetzt als neuen Ort des freien Denkens, des Gestaltens und des Diskurses aufzubauen, ist für die Marzona Stiftung und dieDAS eine durchaus bewusst getroffene Wahl. Die ehemaligen Saalecker Werkstätten werden durch die Akademie gegenwartskulturell transformiert und dem produktiven und andersartigen Austausch gewidmet: zwischen den Stipendiat*innen, Partner-Institutionen und -Unternehmen sowie einem weltweiten Netzwerk von Designer*innen, Handwerker*innen und Architekt*innen entsteht ein Ort für weite Gedanken und Visionen. Divers, interdisziplinär, offen. Inmitten von Deutschland wird mit der Design Akademie Saaleck in Europa und der Welt ein entschlossenes und erfahrbares Zeichen gesetzt für die Veränderungskraft einer offenen Gemeinschaft mit uneingeschränkter Gestaltungsfreiheit.

dieDAS ist frei, wach, entschlossen, grenzenlos, verbindend.

dieDAS provides free space for development and ideas – in all kinds of ways.

dieDAS bietet Freiraum für Entwicklung und Ideen – in vielerlei Gestalt und Hinsicht.

is free

The Design Academy Saaleck is a foundation under its own sponsorship. It is exclusively committed to its mission of offering fellows, guests, friends, and visitors free rein over productive ideas, imaginative creation, and personal development.

is vigilant

In Germany, in Europe, and around the world, it no longer seems certain that knowledge of the pasts’ fatal mistakes will safeguard us against their repetition; today, again, words and deeds can and are being used to obscure, even threaten, our open and free society. In opposition to such political and cultural tendencies, the Design Academy Saaleck aims to create space for conscious, respectful and intensive discourse.

is determined

Assisting innovative and creative minds in finding ways to encourage, shape, and solidify a rewarding and healthy coexistence is a task for society at large. Accordingly, the Design Academy Saaleck is determined to provide substantial support to creative pioneers, risk-takers, innovators and creators, investing in their future ideas, which shall one day be benefitial to us all.

is limitless

Intelligence and creative freedom are, in theory, unlimited. Therefore, we need to build environments, atmospheres, and development spaces that promote the transfer of knowledge and the meaningful use of resources. Cooperations, collisions and collaboration transcending disciplines, comfort zones, and national borders can unlock unimaginable potential. The Design Academy Saaleck stands for the openness, equality, and internationality necessary to face each other eye to eye, to find inspiration, and to design great things together.

is unifying

New levels of collaboration and interdisciplinary and transdisciplinary work are essential in order to tackle the interesting possibilities and complex challenges of the future. To ensure the continued effectiveness of design, crafts, art, and architecture, the Design Academy Saaleck brings together talent from all over the world – a network of people with a passion for designing, testing, and realizing ideas, for creating products and innovations, for devising sustainability-oriented concepts, for shaping moments of value-creation and for proposing productive, resource-conscious images of the future.

ist frei

Die Design Akademie Saaleck ist eine Stiftung in freier Trägerschaft und ausschließlich ihrer Gründungsidee verpflichtet, Stipendiat*innen, Gästen, Freund*innen und Besucher*innen Freiräume für die produktive Ideenfindung, schöpferische Kreation und persönliche Weiterentwicklung zu bieten.

ist wach

In Deutschland, in Europa und weltweit scheint nicht mehr gesichert zu sein, dass die Kenntnis der Vergangenheit uns vor der Wiederholung fataler Fehler bewahrt; stattdessen können heute wieder Worte und Taten ein offenes und freies gesellschaftliches Miteinander verdunkeln, gar bedrohen. Die Design Akademie Saaleck schafft im Herzen des Landes Raum für bewusste, respektvolle und intensive Diskurse. So wird Unmögliches enttarnt und Licht auf das Mögliche und Gemeinsame geworfen.

ist entschlossen

Die Unterstützung innovativer und kreativer Köpfe, die für unser bereicherndes und gesundes Zusammenleben Ansätze, Formen und Lösungen finden, ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Die Design Akademie Saaleck ist entschlossen, schöpferische Pioniere, Risikobereite, Innovator*innen und Macher*innen substanziell zu unterstützen und auf diese Weise in ihre Zukunftsideen zu investieren, von denen wir eines Tages alle profitieren.

ist grenzenlos

Intelligenz und Gestaltungsspielräume sind theoretisch unbegrenzt. Daher müssen wir Umfelder, Entwicklungsräume und Atmosphären schaffen, die Wissenstransfers und einen sinnstiftenden Einsatz von Ressourcen fördern. Kooperationen, Kollisionen und Kollaboration über Disziplinen, Komfortzonen und Landesgrenzen hinaus setzen ungeahnte Potentiale frei: Die Design Akademie Saaleck steht für jene Offenheit, Hierarchielosigkeit und Internationalität, die es braucht, um sich auf Augenhöhe begegnend und gegenseitig beflügelnd gemeinsam Großes zu entwerfen.

ist verbindend

Um den interessanten Möglichkeiten und komplexen Herausforderungen der Zukunft begegnen zu können, sind neue Ebenen des Kollaborierens und inter- und transdisziplinären Arbeitens wesentlich. Um Design, Handwerk, Kunst, Architektur als Geflecht wirksam zu machen, versammelt, vernetzt und verbindet die Design Akademie Saaleck all jene, die das Entwerfen, Erproben und Verwirklichen von Ideen, Produkten und Innovationen, von nachhaltigkeitsorientierten Konzepten, von ressourcenbewussten Wertschöpfungsmomenten und von produktiven Zukunftsbildern im Kopf haben – woher auch immer sie kommen.

DAS fellowships
provide the best possible atmosphere and facilities for excellence in creating.
DAS walk+talk
brings impulse generators and friends together at an annual summit promoting dialogue and exchange.
DAS innovation retreats
offer an ideal setting for companies and institutions that want to explore new directions and seek fresh paths.
DAS fellowships
bieten die bestmögliche Atmosphäre und Ausstattung, um exzellent gestalten zu können.
DAS walk + talk
lässt Impulsgeber* innen und Freunde jährlich zusammenkommen und weiterdenken.
DAS innovation retreats
bieten Unternehmen und Institutionen, die neue Wege gehen möchten, das richtige Setting, um diese zu finden.

The Academy’s program stands for a unique access to creative, transformative, and collaborative brainstorming

    DAS fellowships
Each year, the Design Academy Saaleck will offer up to 16 international fellows from the fields of design, craft, architecture and art the opportunity to research, design, and experiment in their quarters and studios. During their four-month stay, the fellows are free to roam and network, to retreat and relax, and to develop and present their work. Together, they will focus on one integrated topic of social relevance – curated and directed by outstanding and accomplished global designers and architects.

    DAS innovation retreats
From October to April, there will be exclusive opportunities for institutions and companies to experience the Academy as a place for exchange and discovery. In customized programs the participants will focus on innovation and transformation-oriented topics and build awareness for social, cultural and political processes and challenges.

    DAS walk+talk
Every autumn, an international symposium will take place for an open inter- and transdisciplinary exchange. Here, an atmosphere and space are created to discuss relevant and contemporary cultural, historical, and politically urgent issues, and to interrogate various aspects of creation and production.

    DAS outreach
Members and advocates of the Academy will actively participate in the community and invite the community’s participation with programs and engagements designed to facilitate dialogue and learning, e.g., through nonprofit offerings and activities organized by DAS fellowships (at schools, associations, institutions etc.).

    DAS workshops
The various „Labs“ of the Design Academy Saaleck and the fully-equipped workshops will – after consultation – be available for use by small and medium-sized companies in the region. Workshops and lectures will be individually coordinated and provided with guided instruction.

    DAS lectures
The Academy will create platforms and occasions to examine socially-relevant questions and themes, to listen to lectures, and to pursue common interests. dieDAS is about sharing insights and knowledge on a wide variety of topics such as historical-political phenomena, everyday and innovation culture, the Anthropocene, sustainable transformation, research of materials and awareness of resources, the digitization process and the concept of modernity.

Das Programm der Akademie steht für einen einzigartigen Zugang zu schöpferischer, transformativer und kollaborativer Ideenfindung

    DAS fellowships
Die Design Akademie Saaleck wird jedes Jahr bis zu 16 internationalen Stipendiat*innen aus den Schnittstellenbereichen von Design, Handwerk, Kunst und Architektur die Möglichkeit bieten, in ihren Räumlichkeiten und Studios zu entwickeln, zu forschen, zu entwerfen, zu experimentieren. Während ihres viermonatigen Aufenthalts sind sie frei, sich zu entfalten und zu vernetzen, sich zurückzuziehen und ihre Arbeiten zu präsentieren. Gemeinsam konzentrieren sie sich auf ein übergeordnetes Thema gesellschaftlicher Relevanz – begleitet von herausragenden Designer*innen und Architekt*innen.

    DAS innovation retreats
Während der Monate, in denen keine Stipendiat*innen in den Räumen der Akademie leben und arbeiten, wird es Nutzungsangebote für Institutionen und Unternehmen geben, die sich an diesem einzigartigen Ort austauschen und auf innovations- und transformationsorientierte Themen konzentrieren möchten.

    DAS walk + talk
Jeden Herbst wird ein international besetztes Symposium stattfinden für einen offenen interund transdisziplinären Austausch. Hier werden Atmosphäre und Raum geschaffen, um relevante, gegenwartskulturelle, historisch bedeutende, auch politisch dringende Fragen zu diskutieren und verschiedene Aspekte von Gestaltung und Produktion zu befragen.

    DAS outreach
Über dialogisch konzipierte Programme und Projekte lädt die Akademie immer wieder zur Teilnahme ein, vernetzt sich mit ihrer direkten Umgebung und engagiert sich, z.B. durch im Rahmen von DAS fellowships organisierten gemeinnützigen Angeboten und Aktivitäten (an Schulen, in Vereinen o.ä.).

    DAS workshops
Die unterschiedlichen „Labs“ der Design Akademie Saaleck und die umfassend ausgestatteten Werkstätten sollen nach Absprache auch von mittelständischen Unternehmen in der Region genutzt werden können. Workshops und Vorträge werden individuell abgestimmt und unter Anleitung angeboten.

    DAS lectures
Die Akademie schafft Plattformen und Anlässe, um gesellschaftlich relevante Fragen und Thesen zu untersuchen, Vorträge zu hören, gemeinsame Interessen zu verfolgen. Es geht darum, Einblicke und Wissen zu teilen: zu historisch- politischen Phänomenen, zu Alltags- und Innovationskultur, zum Anthropozän, zu Nachhaltigkeitstransformation, Materialforschung, Ressourcenbewusstsein, zum Digitalisierungsprozess, zum Modernitätsbegriff

dieDAS stands for discourse. Discourse surrounding contemporary culture. Discourse that questions design. Discourse with political motives. Discourse is the backbone of democracy – and dieDAS aims to be a thoroughly democratic place.

dieDAS steht für gegenwartskulturelle, design-befragende, auch politisch motivierte Diskurse – und ist somit ein durch und durch demokratischer Ort.

Debut Fellowship Program 2020

Auftakt Stipendienprogramm 2020

Farming Materials’ Ecologies: From Uncomfortable Pasts to Responsible Futures

Planting the seeds for a locally inclusive ecosystem that integrates production of regenerative materials and processes in design and architecture.

dieDAS’s debut fellowship program launches in September 2020, and will take place in the form of an intensive one-week workshop, focusing on the concept of materials’ ecologies within the design and architectural practices.

Under the close direction and coaching of the dieDAS Team—led by Maurizio Montalti, Artistic Director of our inaugural program—as well as a roster of prestigious contributors, the selected fellows will work as a collective to explore and critically analyze the local context and dieDAS’s potential role within it. From regional traditions to crafts, industrial activities, and beyond, they will study the academy’s environment and then position their site-specific research within a frame that takes into account both relevant local and important global dynamics.

Espousing a critical, systemic approach to design, the 2020 Fellowship Program aims to lay the groundwork for future dieDAS talents—both literally and metaphorically—by producing a unified vision to “seed the ground” for the creation of a multicultural ecology dedicated to on-site material production. Nurtured over time, this approach will allow future generations of dieDAS  fellows to harvest and harness responsibleraw products (e.g. fibers, glues/adhesives, pigments, etc.) and regenerative processes for the production of natural materials to be used in design, craft, and architecture.

By radically subverting the origin of the raw materials currently implemented within both industrial (e.g. exploitative extractions) and transformative design processes (e.g. fibers from monocultures in agro-industry), the 2020 framework will promote and accelerate the transition towards climate neutrality, allowing participants to both critically and practically reflect on inclusivity, poly-culturality, equality, and globality, as well as the democratization of the design and architectural practices, looking at them as fundamental drivers for societal change within contemporary global challenges.

Led by design-research and rooted in a combination of hands-on experimentation and thoughtful discussions, the one-week intensive program will result in the genesis of an evergrowing design platform, which dieDAS will continue building upon in years to come. Finally, the outcomes of the 2020 Fellowship will be presented and discussed with the extended dieDAS network as part of a participatory online conference, taking place at the end of the program.

 

Ökologie landwirtschaftlicher Materialien: Von einer unbequemen Vergangenheit in eine verantwortungsvolle Zukunft

Die Saat legen für ein inklusives .kosystem, das die Produktion von regenerativen regionalen Materialien mit Prozessen in Design und Architektur verbindet.

Das Auftakt Stipendienprogramm von dieDAS beginnt im September 2020 als intensiver einwöchiger Workshop, der sich auf lokale ökologische Materialien innerhalb von Design- und Architekturprozessen konzentriert.

Kuratiert durch den künstlerischen Leiter Maurizio Montalti und begleitet von renommierten internationalen Mentoren werden die ausgewählten Stipendiat*innen gemeinsam die regionale Ökologie des Burgenlandkreises ergründen und in einer ersten kritischen Analyse die zukünftige Rolle der dieDAS in diesem lokalen Zusammenhang hinterfragen. Von Traditionen im Handwerk bis hin zu industriellen Prozessen werden sie das Umfeld der Akademie untersuchen und die Ergebnisse ihrer ortsspezifischen Forschung in einen Kontext stellen, der sowohl relevante regionale als auch wichtige globale Dynamiken berücksichtigt.

Mit einem kritischen, systemischen Designansatz will das Stipendienprogramm 2020 eine Grundlage für die zukünftige Arbeit der dieDAS schaffen. Durch die Analyse lokaler Materialien und Traditionen soll eine gemeinsame Vision entstehen für die Schaffung einer multikulturellen Ökologie, die sich im Kern der regionalen Produktion von nachwachsenden Rohstoffen widmet.

Dieser Ansatz, der in den folgenden Jahren sukzessive weiter ausgebaut werden wird, ermöglicht es künftigen Generationen von dieDAS-Stipendiat* innen, verantwortungsvolle Produkte (z.B. Fasern, Leime/Klebstoffe, Pigmente usw.) und regenerative Prozesse für die Herstellung von natürlichen Materialien in Design, Handwerk und Architektur zu generieren und nutzbar zu machen.

Durch die radikale Infragestellung der Herkunft von Rohstoffen, die derzeit sowohl in industriellen als auch in transformativen Designprozessen (z.B. Fasern aus Monokulturen in der Agroindustrie) eingesetzt werden, soll das dieDAS Auftakt Stipendienprogramm 2020 einen Rahmen schaffen, durch den ein Übergang zur Klimaneutralität angestoßen und beschleunigt werden kann. Den Teilnehmern wird es ermöglicht, sowohl kritisch als auch praktisch Inklusivität, Polykulturalität, Gleichstellung und Globalität sowie die Demokratisierung der Design- und Architekturpraktiken zu bewerten und diese als fundamentale Triebkräfte für den gesellschaftlichen Wandel innerhalb der gegenwärtigen globalen Herausforderungen zu betrachten.

Das einwöchige Intensivprogramm startet mit Designforschung und mündet in einer Kombination aus praktischen Experimenten und tiefgehenden Diskussionen. So entsteht eine ständig wachsende Designplattform, auf der dieDAS in den kommenden Jahren weiter aufbauen wird. Am Ende des Programms werden die Ergebnisse des Stipendiums 2020 im Rahmen einer Online-Konferenz mit allen Teilnehmern präsentiert und mit dem erweiterten dieDAS-Netzwerk diskutiert.

Maurizio Montalti

Maurizio Montalti 2020 dieDAS Artistic Director

    Born in Cesena, Italy, Maurizio Montalti is a designer, researcher, educator and entrepreneur. He has a master’s degree in Conceptual Design in Context from Design Academy Eindhoven as well as a master’s degree in Engineering and Industrial Management from The University of Bologna.

    Working at the junction of design and biotech, Montalti is a pioneer in the study and development of wide-ranging mycelium-based technologies, focusing on the creation of novel natural biomaterials and related artifacts and products. Montalti’s work investigates and refl ects upon contemporary material culture, creating new opportunities and visions both for the creative industry and the broader social spectrum.

    He is founder, designer, and creative director of Amsterdam-based multidisciplinary practice Offi cina Corpuscoli, where he explores a range of design-research subjects. He is also cofounder, designer, and R&D director of Mogu, a design-innovation company dedicated to high-performance biomaterials and finished products deriving from fungi. Mogu’s products are on market as one of the fi rst available, technical solutions relying on bio-fabrication with mycelium technology.

2020 Künstlerischer Leiter Maurizio Montalti

    Der im italienischen Cesena geborene Maurizio Montalti ist Designer, Wissenschaftler, Pädagoge und Unternehmer. Er hat einen Master in Conceptual Design in Context von der Design Academy Eindhoven sowie einen Master in Engineering and Industrial Management von der Universität Bologna.

    Montalti arbeitet an der Schnittstelle von Design und Biotechnologie und ist ein Pionier in der Erforschung und Entwicklung weitreichender Technologien auf der Basis von Myzelien oder Pilzkgefl echten. Er konzentriert sich dabei auf die Schaff ung neuartiger natürlicher Biomaterialien sowie verwandter Artefakte und Produkte. Montalti untersucht und betrachtet zeitgenössische materielle Kulturen und schaff t so neue Chancen und Visionen, sowohl für die Kreativindustrie als auch für ein breiteres gesellschaftliches Spektrum.

    Er ist Gründer, Designer und Kreativdirektor der in Amsterdam ansässigen multidisziplinären Offi cina Corpuscoli, wo er sich mit komplexen und innovativen Designforschungsthemen beschäftigt. Außerdem ist er Mitbegründer, Designer und Forschungs- und Entwicklungsleiter von Mogu, einem Design-Innovationsunternehmen, das aus Hochleistungs- Biomaterialien und Pilzkulturen Produkte entwickelt. Sie gehören zu den weltweit ersten marktfähigen technischen Lösungen, die auf der ökologischen Herstellung mit Myzel Technologien basieren.

Our Inaugural Fellows

dieDAS Stipendiat*innen 2020

Talin Hazbar

    Born in Aleppo, Syria, in 1988, Talin Hazbar is a UAE-based multi-disciplinary creative working across the fields of architecture, art and design. She holds a bachelor’s degree in Architecture from the American University of Sharjah (UAE, 2012).

    Hazbar’s process-driven work is characterized by a deep connection to surrounding landscapes and their intricate, innate materialities. Her practice explores the relationship between nature and architecture in novel ways; she designs within organic systems and experiments with materials to understand behavior, challenge properties, and recall naturally built structures. Her approach is strongly rooted in observation and emulation of the ecological—from sand structures to underwater ecosystems—and in particular to processes of transience, temporality, and transformation.

    Hazbar’s work has been presented at a range of prestigious conferences, cultural programs, and institutions, including The Gulf Research Program (Cambridge, 2012), Robotics in Architecture Conference (Vienna, 2012), Dubai Design Week (2014-2016), Shindagha Museum (Dubai, 2019), Louvre Abu Dhabi (2017- 2018), and Sevre Gallery (Paris, 2019), among others. She has also taken part in the Salama Bint Hamdan Al Nahyan Emerging Artists Fellowship program in collaboration with Rhode Island School of Design (Abu Dhabi, 2015) and the Tanween Design Program for emerging designers (Dubai, 2015).

    Die 1988 in Aleppo, Syrien, geborene Talin Hazbar ist eine in den VAE lebende multidisziplinäre Kreative, die in den Bereichen Architektur, Kunst und Design tätig ist. Sie hat einen Bachelor in Architektur von der American University of Sharjah (VAE, 2012).

    Hazbars prozessorientierte Arbeit zeichnet sich durch ein tiefes Verständnis der sie umgebenden Landschaften mit ihren komplexen, natürlichen Materialien aus. In der Praxis untersucht sie innovativ die Beziehungen zwischen Natur und Architektur; sie gestaltet und entwirft innerhalb organischer Systeme und experimentiert mit Werkstoffen, um deren Eigenschaften zu hinterfragen und natürlich geschaffene Strukturen zu analysieren. Ihr Ansatz wurzelt stark in der Beobachtung und Simulierung der Umwelt – von Sandstrukturen bis hin zu Unterwasser- Ökosystemen – und insbesondere in den Prozessen der Vergänglichkeit, Zeitlichkeit und  Transformation.

    Hazbars Arbeit wurde auf einer Reihe angesehener Konferenzen, Kulturforen und in Institutionen vorgestellt, unter anderem im Rahmen des The Gulf Research Program (Cambridge, 2012), der Konferenz über Robotik in der Architektur (Wien, 2012), der Dubai Design Week (2014-2016), des Shindagha- Museums (Dubai, 2019), des Louvre Abu Dhabi (2017-2018) und der Sevre Gallery (Paris, 2019). Sie nahm am Salama Bint Hamdan Al Nahyan Emerging Artists Fellowship Program in Zusammenarbeit mit der Rhode Island School of Design (Abu Dhabi, 2015) und am Tanween Design Program for emerging designers (Dubai, 2015) teil.

Svenja Keune

    Born in 1986 in Hemer, Germany, Svenja Keune is a Sweden-based artist-designer specializing in dynamic surfaces and installations. She has a doctorate degree from the Swedish School of Textiles at the University of Borås (2019), as well as master’s and bachelor’s degrees in Textile Design from the Hamburg University of Applied Sciences (2012 and 2010, respectively).

    In response to our increasingly digital and virtual interactions, Keune aims to enliven and enrich our physical world through poetic, experimental surfaces, objects, and installations. Her research-driven work explores responsive textile hybrids that integrate plant life and/or electronics, challenging the way we perceive and live with textiles. With environmental responsibility front-of-mind, Keune’s work blurs the boundaries between humans and objects, the physical and the digital, and even inside and outside.

    Keune was a Marie Curie Research Fellow for the ArcInTexETN project at the Swedish School of Textiles (2015-2019). She is also the recipient of numerous scholarships and awards, including the Lumen Award (Bremen, 2013) and a DMY Design Award (Berlin, 2012), among others. She has lectured extensively, and her work has been presented at a number of cultural institutions and events, such as Het Nieuwe Instituut (Rotterdam, 2017), London Design Festival (2015), Ventura Lambrate (Milan, 2013), DMY Design Festival (Berlin, 2012), and the Bauhaus-Archive (Berlin, 2012).

    1986 in Hemer, Deutschland geboren ist Svenja Keune eine in Schweden lebende Künstlerin und Designerin, die sich auf dynamische Oberfl ächen und Installationen spezialisiert hat. Sie hält einen Doktortitel der Swedish School of Textiles an der Universität Borås (2019) sowie einen Master- und Bachelor- Abschluss in Textildesign der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (2012 bzw. 2010).

    Als Antwort auf unsere zunehmend digitalen und virtuellen Interaktionen möchte Keune unsere physische Welt durch poetische, experimentelle Oberflächen, Objekte und Installationen beleben und bereichern. Ihre forschungsorientierte Arbeit stützt sich auf reaktionsfähige Textilhybride, die Pflanzen und/oder elektronische Elemente integrieren und stellt die Art und Weise, wie wir Textilien wahrnehmen und mit ihnen leben, in Frage. Immer die Verantwortung für die Umwelt vor Augen, verwischt Keune in ihrer Arbeit die Grenzen zwischen Menschen und Objekten, zwischen dem Physischen und dem Digitalen und auch zwischen Innen und Außen.

    Keune hatte ein Marie-Curie-Forschungsstipendium für das ArcInTexETNProjekt an der Swedish School of Textiles (2015-2019). Darüber hinaus erhielt sie zahlreiche Stipendien und Auszeichnungen, u.a. den Lumen Award (Bremen, 2013) und einen DMY Design Award (Berlin, 2012). Sie hielt zahlreiche Vorträge und ihre Arbeit wurde in einer Reihe von kulturellen Institutionen und bei Veranstaltungen präsentiert, wie z.B. Het Nieuwe Instituut (Rotterdam, 2017), London Design Festival (2015), Ventura Lambrate (Mailand, 2013), DMY Design Festival (Berlin, 2012) und dem Bauhaus-Archiv (Berlin, 2012).

Sasson Rafailov

    Sasson Rafailov is a Cambridge, Massachusetts-based designer and architect. Born in Brooklyn, New York in 1995, he has a master’s degree in Design Studies from Harvard University’s Graduate School of Design (2019) and a bachelor’s degree in Architecture from Cornell University’s. College of Architecture, Art, and Planning (2018).

    Rafailov’s research-driven practice ranges from large-scale architectural projects to small design objects, all consistently and consciously inspired by the specifi c contexts in which they are created. His work investigates traditional and contemporary craft techniques, with a particular emphasis placed on producing functional objects using traditional craft processes. With a constant eye towards sustainable systems, he experiments with a range of materials as well, including wood, stone, ceramic, and metal. According to Rafailov, “I understand craft as a type of meditation on materials.”

    Exhibitions to date include, among others, 10, 100, and 10,000 Years / American Spolia (Detroit Center for Design + Technology, 2018) and Picturing Sounds and Theories (Olive Tjaden Gallery at Cornell University, Ithaca, 2017), among others. He has also worked professionally as a fabrication specialist since 2017 and held a variety of educational roles at both Cornell University (Ithaca, New York 2014-2018) and University of Buff alo (New York, 2018).

    Sasson Rafailov ist ein in Cambridge, Massachusetts, ansässiger Designer und Architekt. Er wurde 1995 in Brooklyn, New York, geboren und hat einen Master in Design Studies der Graduate School of Design der Harvard University (2019) und einen Bachelor in Architektur des College of Architecture, Art, and Planning der Cornell University (2018).

    Rafailovs forschungsorientierte Praxis reicht von großen Architekturprojekten bis hin zu kleinen Designobjekten, die alle konsequent und bewusst durch den spezifi schen Kontext ihrer Entstehung inspiriert und geprägt werden. In seiner Arbeit untersucht er traditionelle und zeitgenössische Handwerkstechniken, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf der Herstellung funktionaler Objekte unter Berücksichtigung traditioneller Handwerksverfahren liegt. Mit ständigem Blick auf nachhaltige Verfahren experimentiert er darüber hinaus mit einer Reihe von Materialien wie Holz, Stein, Keramik und Metall. Rafailov: “Ich verstehe Handwerk als eine Art Meditation über Materialien”.

     Zu seinen bisherigen Ausstellungen zählen unter anderem 10, 100 und 10.000 Years/ American Spolia (Detroit Center for Design + Technology, 2018) und Picturing Sounds and Theories (Olive Tjaden Gallery an der Cornell University, Ithaca, 2017). Seit 2017 arbeitet er in der handwerklichen Fertigung und unterstützt wissenschaftliche Projekte an der Cornell nUniversity (Ithaca, New York, 2014-2018) und an der University of Buff alo (New York, 2018).

Basse Stittgen

    German designer Basse Stittgen was born in Hannover in 1990. He attended the University of Design (HfG) Schwäbisch Gmünd, earning a bachelor’s degree in Product Design in 2015. He went on to study Social Design at the Design Academy Eindhoven, graduating with a master’s degree in 2017. He lives and works in Amsterdam.

    Stittgen’s work tackles the development, potential application, and symbolic meaning of unexpected biomaterials. He transforms discarded materials and waste from production processes into aesthetically pleasing design objects. By providing fresh contexts for these raw materials—ranging from blood leftover from the meat industry to egg shells—he imbues them with new value. His experimental practice aims to provide information and spark conversation about the ethics of production and consumption for all stakeholders, noting that ultimately both producers and consumers share responsibility

    His designs have been presented broadly. Select exhibitions include Being Human at the Wellcome Collection (London, 2019), Food at the Victoria and Albert Museum (London, 2019), Co-Machines at Onomatopee (Eindhoven, 2019), Animals Made to Measure at the Design Museum Ghent (2019), Waste at the Palais de Hollande (Istanbul, 2018), Why Materials Matter at London Design Festival (2018), Blood at the Science Gallery Melbourne (2017), and Activating the City at the MMCA (Seoul, 2017).

    Der deutsche Designer Basse Stittgen wurde 1990 in Hannover geboren. Er besuchte die Hochschule für Gestaltung (HfG) in Schwäbisch Gmünd und erwarb 2015 den Bachelor-Abschluss in Produktdesign. Anschließend studierte er Social Design an der Design Academy Eindhoven und schloss dort 2017 mit einem Master ab. Er lebt und arbeitet in Amsterdam.

    Stittgens gesellschaftskritische Arbeit befasst sich mit der Entwicklung, der potenziellen Anwendung und der symbolischen Bedeutung von außergewöhnlichen Biomaterien. Er verwandelt Abfälle aus unterschiedlichen Produktionsprozessen in ästhetisch ansprechende Designobjekte. Indem er diese Rohstoffe – von Blutresten aus der Fleischindustrie bis hin zu Eierschalen –interpretiert schafft er innovative und auch provozierende Ergebnisse und neue Werte. Seine Experimente zielen darauf ab, zu informieren und Gespräche über die Ethik von Produktion und Konsum anzuregen. Dabei fordert Sittgen sowohl von Produzenten als auch von Verbrauchern bewusst für Produkte und Produktionsprozesse Verantwortung zu übernehmen

    Seine Entwürfe wurden international vielfach ausgestellt, etwa bei Being Human an der Wellcome Collection (London, 2019) und bei Food am Victoria and Albert Museum (London, 2019), Co-Maschines bei Onomatopee (Eindhoven, 2019), Animals Made to Measure im Designmuseum Gent (2019), Waste im Palais de Hollande (Istanbul, 2018), Why Materials Matter w.hrend des London Design Festival (2018), Blood in der Science Gallery Melbourne (2017) und Activating the City im MMCA (Seoul, 2017).

The Historical Venue – An Uncomfortable Monument

Der historische Ort – ein unbequemes Denkmal

The “uncomfortable monument” is turned into a center of free exchange, an international, liberal source of innovative ideas and an academy of design, craft, and architecture.

    Paul Schultze-Naumburg, the founder and builder of the Saaleck Workshops, is one of the most influential German architects of the late nineteenth and early twentieth century. Initially as a Lebensreformer open to a renewal of Baukultur, and as a cofounder of the German Association of Craftsmen (Deutscher Werkbund) in 1907, Schultze-Naumburg later became a radical advocate of the racial ideology of the NSDAP.

    In 1902, Schultze-Naumburg set about building himself a manor house in Saaleck. The property, with its extensive gardens and grounds, also became the site of the Saalecker Workshops, which he founded in 1904. After six years, there were already 70 employees working in diverse fields, including architecture, interior design, and the designing of gardens and parks. In 1928, Paul Schultze-Naumburg wrote the diatribe “Art and Race.” By this point the estate had increasingly become a meeting point for reactionary circles – Adolf Hitler and several of the protagonists of the Nazi regime were frequent guests in Saaleck.

    In 1933 Schultze-Naumburg moved to Weimar and then sold the property to a branch of the German Horticultural Association (Deutsche Gartenbaugesellschaft). During the time of the GDR, the buildings and grounds were used as a retirement home, and were divided and sold after the fall of the Wall. For decades the venue remained mostly empty.

    Thanks to the Marzona Foundation’s acquisition of this “uncomfortable monument” and to the imminent refurbishment, the vacancy of this nationally important cultural site will come to an end. And a new space will be established – the Design Academy Saaleck – that is entirely dedicated to the common good and the creation of novelty.

Das „unbequeme Denkmal“ wird zu einem Zentrum des freien Austauschs, zu einem internationalen, liberalen Quellort für innovative Ideen und zu einer Akademie für Design, Handwerk und Architektur.

    Paul Schultze-Naumburg, der Gründer und Erbauer der Saalecker Werkstätten zählt zu den einflussreichsten deutschen Architekten des ausklingenden 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Anfänglich als Lebensreformer aufgeschlossen für eine Erneuerung der Baukultur und Mitbegründer des Deutschen Werkbunds von 1907, identifizierte sich Schultze-Naumburg in den 1920er Jahren immer stärker mit der Rassenideologie der NSDAP.

    Ab 1902 baute sich Schultze-Naumburg in Saaleck ein Wohnhaus inmitten einer ausgiebigen Garten- und Landschaftsanlage und gründete am gleichen Ort 1904 die Saalecker Werkstätten. Nach sechs Jahren waren hier bereits 70 Angestellte in den Bereichen Architektur, Inneneinrichtung und mit der Grünraum- und Parkgestaltung beschäftigt. 1928 schreibt Paul Schultze-Naumburg die Hetzschrift „Kunst und Rasse“: Das Anwesen wird jetzt vermehrt Treffpunkt reaktionärer Kreise – auch Adolf Hitler und etliche Protagonisten des NS-Regimes sind mehrfach Gast in Saaleck.

    1933 zog Schultze-Naumburg nach Weimar und verkaufte das Anwesen anschließend an einen Zweig der Deutschen Gartenbaugesellschaft. Während der Zeit der DDR als Altenheim genutzt, wird das Anwesen nach der Wende aufgeteilt und verkauft; seitdem steht es größtenteils leer. Mit dem Erwerb dieses „unbequemen Denkmals“ durch die Marzona Stiftung und die bevorstehende Sanierung der historischen Anlage kann der jahrelange Leerstand dieser Kulturstätte von nationaler Bedeutung beendet werden, um den Ort – mit der Nutzung durch die Design Akademie Saaleck – in Zukunft ganz der Kreation von Neuartigem und dem Gemeinwohl zu verschreiben .

    The historic Saaleck Workshops are located between Halle and Leipzig, Naumburg and Weimar, in the center of the Federal Republic of Germany. In the light of structural changes, this region with its unique landscape and history is becoming increasingly relevant, both nationally and across Europe. The area along the Saale and Unstrut valleys is characterized by a rich cultural heritage, stretching from the Middle Ages to the modern age – and it attracts tourists from all over the world, not least because the Naumburg Cathedral was declared a World Heritage Site in 2018.

    Die historischen Saalecker Werkstätten liegen zwischen Halle und Leipzig, Naumburg und Weimar im Zentrum der Bundesrepublik und sind Teil der einzigartigen Kulturlandschaft Mitteldeutschlands, die im Spiegel des Strukturwandels national und europäisch stark an Bedeutung zunehmen wird. Die gesamte Region entlang der Saale- und Unstrut-Täler zeichnet sich durch ein reiches baukulturelles Erbe vom Mittelalter bis in die Moderne aus und zieht, spätestens seitdem der Naumburger Dom 2018 zum Weltkulturerbe erklärt wurde, zunehmend Tourist*innen aus aller Welt an.

Marzona Foundation

    Egidio Marzona is a publisher and collector. His art collection is now part of the German National Gallery, in Berlin, and in 2017 his “AdA – Archive of the Avant-garde” was entrusted to the State of Saxony. The donation to the National Art Collection in Dresden is one of the largest private cultural donations in the history of Germany.

    Inspired by the idea of a novel and outstanding place for discourse – discourse centered on contemporary culture, design-questioning, and political motives – and by the idea of a space for aspiring and sustainability-oriented designers and creatives, Egidio Marzona founded the Marzona Foundation in 2018. Thus, he enabled the acquisition of the former Saaleck Workshops and their restoration, development and utilization for dieDAS.

    dieDAS board executive Arne Cornelius Wasmuth – a political and cultural scientist, and heritage advocate – is the founding director of the Marzona Foundation. In 2017, he discovered the Saaleck Workshops, an “uncomfortable monument,” on a journey through the Burgenlandkreis District. Out of this first moment of intuition, a vision was born and, with the help of Egidio Marzona, so was the idea for dieDAS.
    In 2018, Andreas Silbersack, Chairman of the Supervisory Board of the Winzervereinigung Freyburg-Unstrut e.G. and a lawyer in Halle, Saxony-Anhalt, joined the board of directors of the Academy.
    In addition to the founding and expansion of the Design Academy Saaleck, the Marzona Foundation is committed to dealing appropriately with the Saaleck Workshops, a historically charged cultural monument of national importance. A documentation center will provide information about the history of the premises, and stimulate a scientifically founded reckoning and discussion.

Marzona Stiftung

    Egidio Marzona ist Verleger und Sammler. Seine Kunstsammlung ist heute Teil der Deutschen Nationalgalerie in Berlin, sein „AdA – Archiv der Avantgarde“ ging 2017 in die Obhut des Landes Sachsen über. Die Schenkung an die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden ist eine der größten privaten Kultur-Schenkungen in der Geschichte der Bundesrepublik.

    Inspiriert von der Idee eines neuen Ortes für gegenwartskulturelle, design-befragende, auch politisch motivierte Diskurse und eines freien Entwicklungsraumes für aufstrebende und nachhaltigkeitsorientierte Designer*innen und Kreative gründete Egidio Marzona 2018 die Marzona Stiftung. So ermöglichte er den Erwerb der ehemaligen Saalecker Werkstätten, um sie für dieDAS zu entwickeln und nutzbar zu machen.

    dieDAS Vorstand Arne Cornelius Wasmuth, Politologe, Kulturwissenschaftler und Denkmalpfleger ist Gründungsdirektor der Marzona Stiftung. 2017 entdeckte er auf einer Fahrt durch den Burgenlandkreis die Saalecker Werkstätten, ein „unbequemes Denkmal“. Aus diesem Moment der Intuition wurde eine Konzeptvision und gemeinsam mit Egidio Marzona die Idee für dieDAS geboren.
2018 konnte auch Andreas Silbersack, Aufsichtstratsvorsitzender der Winzervereinigung Freyburg-Unstrut e.G. und Rechtsanwalt in Halle, Sachsen-Anhalt, für den Vorstand der Akademie gewonnen werden.
Neben Gründung und Ausbau der Design Akademie Saaleck, engagiert sich die Marzona Stiftung für einen angemessenen Umgang mit den Saalecker Werkstätten, einem historisch belasteten Kulturdenkmal von nationaler Bedeutung. Ein Dokumentationszentrum soll über die Geschichte des Ortes aufklären und eine historisch und wissenschaftlich fundierte Aufarbeitung und Auseinandersetzung unterstützen.

Impressum

dieDAS
Design Akademie Saaleck
Marzona Stiftung
Neue Saalecker Werkstätten
Am Burgberg 18
06628 Naumburg
Deutschland

mail@die-das.de

 

Tatjana Sprick
Development & Partnerships
sprick@die-das.de

Olga Durandina
Office
durandina@die-das.de

 

Die Design Akademie Saaleck ist Teil der gemeinnützigen „Marzona Stiftung Neue Saalecker Werkstätten” und eine Stiftung des öffentliches Rechts. Vertreten wird sie durch den Vorstand bestehend aus Arne Cornelius Wasmuth, Egidio Marzona und Andreas Silbersack. Die Stiftung ist im Register der Stiftungsbehörde Sachsen-Anhalt eingetragen.

Verantwortlicher für den Inhalt der Homepage nach §55 Abs. 2 RStV

Arne Cornelius Wasmuth
Marzona Stiftung
Neue Saalecker Werkstätten
Am Burgberg 18
06628 Naumburg
Deutschland

Grafische Konzeption und Gestaltung, Entwicklung/Programmierung
©REALACE GmbH 2020

 

gefördert durch